Falconry-Falconeria - La cetrería - falknerei

Die Falknerei

Die Falknerei wird seit vielen Jahrtausenden ununterbrochen praktiziert. Im Allgemeinen wird darunter eine Form der Jagd verstanden, aber die Bedeutung und das Wesen der Falknerei gehen weit über diese Definition hinaus.

Sie hat einen sehr viel komplexeren und tieferen Charakter und ist nicht mit anderen, reinen Freizeitaktivitäten vergleichbar.

Falknerei und die Jagd mit Falken wurden schon in der Antike von einer Vielzahl von Völkern vom Orient bis zum Okzident ausgeübt und sind in der Kultur, den Traditionen und der Geschichte der Menschen stark verankert. Aus diesem Grunde wurden sie von der UNESCO als immaterielles Kulturerbe der Menschheit anerkannt.

Friedrich II. von Schwaben

Friedrich II. von Schwaben ist bis heute, auch nach acht Jahrhunderten, die Symbolfigur der Falknerei in der westlichen Welt, Friedrich II. war ein kultivierter und außergewöhnlicher Mann, ein Kaiser mit grenzenlosen und für uns heute unvorstellbaren Möglichkeiten. Auch wenn er sicherlich viele Verpflichtungen hatte und ihm vielfältige Ablenkungen offen standen, widmete er einen guten Teil seines Lebens der Falknerei. In dieser Tätigkeit ging er völlig auf und er liebte sie sehr.

Als Meister in dieser Kunst hat uns Friedrich II. auch eine meisterliche Abhandlung mit dem Titel „De arte venandi cum avibus“ hinterlassen. Sie gilt als Standardwerk und wird auch heute noch von allen Falknern und Interessierten gelesen.

the empereor of the falconers

Das Glück, ein Falkner zu sein

Für Friedrich II. stellte die Falknerei eine Disziplin der Wissenschaft dar, die jedoch auch Aspekte des Humanismus, der Ethik und der Moral einschließt. 

Sie erfordert eine ständige Ausübung und somit entwickelt der Falkner einen Denkansatz, eine forma mentis, die auch im alltäglichen Leben zum Tragen kommt.

In der Falknerei besteht ein starker Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung. Wirklich gezähmt werden muss jedoch nicht das wilde Tier, sondern vielmehr unsere irrationale Seite, die übereilte Reaktionen ohne reifliche Überlegung ausführt.

Hier ist nicht nur Kraft gefragt, sondern Finesse und die Durchsetzung der Vernunft.

Damit ist es also der Falkner, der Mensch, der sich der Schulung und Erziehung zur Kunst unterwerfen muss, um sich dieser gegenüber mit dem erforderlichen Respekt zu verhalten.

Friedrich war der Ansicht, dass die Beschäftigung mit der Falknerei den Menschen zu einer guten Regierungsführung befähigt und diesen besser macht.

Sie lehrt Geduld, Selbstbeherrschung und Beharrlichkeit, die Fähigkeit zur schnellen Entscheidung und gleichzeitig Weitsicht und nachhaltiges Denken.

Ein Falkner muss fleißig, gewissenhaft, aufrichtig und loyal sein. Er muss in der Lage sein, seine Fehler zuzugeben und zu durchschauen, um dann zu versuchen, diese zu korrigieren.
Und das hat heute noch Gültigkeit.

Falconry-La cetrería-Falknerei-Fauconnerie-La falconeria

Unsere Philosophie der Falknerei

Künstlerischer Ausdruck

Die Falknerei ist eine Form des künstlerischen Ausdrucks, ein Spiel für den Geist.
Sie erfordert Kreativität und Können, Einsatz und Konzentration und beinhaltet eine starke Ästhetik und Symbolik.
Zahlreiche Elemente, die sich auf harmonische Weise verbinden müssen.

 

Kraft der Natur

It’s not about predation end in itself, but about a combination of technique and aesthetics which help us appreciate better the astonishing power of nature, human included.

Nahrung für den Intellekt

Die Falknerei dient nicht in erster Linie der Ernährung des Körpers. Sie ist auch Nahrung für den Intellekt und erfüllt diesen Zweck so vortrefflich, dass in ihrem goldenen Zeitalter bei vielen Flügen nicht die Essbarkeit des Beutetieres im Vordergrund stand, sondern vielmehr die spektakuläre Schönheit dieser Flüge.

 

 

Ethik und Respekt

In der Falknerei geht es nicht so sehr um das Beutemachen, sondern vielmehr um ein stilvolles und korrektes Handeln von Mensch und Falke.

Damit ist das Schlagen der Beute also nicht der einzige Zweck, sondern der Preis für eine optimale Ausführung. In diesem Spiel kann der Preis – verstanden als gerechter Abschluss – auch von der Beute verdient gewonnen werden, wenn ihr mit Geschick und List das Entkommen gelingt. Es gibt keinen Unterschied zwischen Raubtier
und Beute: die Würde beider ist gleichwertig und die Spannung liegt gerade auch darin begründet.

nicht ein Hobby

Die Falknerei ist keinesfalls lediglich ein Sport oder ein Hobby, sondern vielmehr eine äußert komplexe Disziplin, die das Leben des Falkners umfassend und in vielfältiger Weise beeinflusst und bestimmt.
Aus diesem Grund wurde sie per definitionem stets als Kunst betrachtet.

Zeitmaschine

Die Falknerei ist eine beeindruckende Zeitmaschine, die wirklich funktioniert. Wer in dieser Disziplin aktiv ist, ist sich der prägenden Aspekte von Zeit und Geschichte bewusst, wenn er die Gesten wiederholt, die Szenen sieht und Gedanken und Emotionen erlebt, die andere Menschen in einer anderen Zeit und in einer anderen Welt auf ganz ähnliche Weise erfahren haben. Er weiß um die Veränderung der Welt, aber er spürt, dass der Mensch immer noch der gleiche ist.

Der Hintergrund unserer Objekte

Unsere Kreationen  widmen sich der Falknerei. Es handelt sich dabei um künstlerische Objekte, die mit großer Sorgfalt und Leidenschaft gefertigt werden. Sie interpretieren die Schönheit dieser Kunst und stellen sie dar.